Labrador Hundeversicherung

Die Labrador Hundeversicherung wird unterteilt in drei verschiedene Kategorien:

– Labrador Hundehaftpflicht
– Labrador Krankenversicherung
– Labrador OP Versicherung

Alle 3 Versicherungen erhält man für den Labrador entweder einzeln oder in Form einer Kombiversicherung.

Rundum sicher mit der Labrador Hundeversicherung

In der Regel sind deutsche Hundehalter pflichtbewusst und sicherheitsorientiert. Unser neuer „Labbi“ wird gerne auch als neues Familienmitglied angesehen, dem es an nichts fehlen soll. Doch wie bei kleinen Kindern, kann unser Labrador Welpe viel Blödsinn anstellen.

Die Lösung: Die Labrador Hundeversicherung zugeschnitten auf Hund und Herrchen!

In vielen europäischen Ländern gehört eine Krankenversicherung für den Hund bereits zum Standard. Angesichts gestiegener Tierarztkosten in Deutschland ist es daher sehr ratsam, sich auch diesbezüglich umfassend zu informieren.

Die Labrador Hundehaftpflicht, die „Kann“, „Muss“, „Sollte“ Versicherung für alle Fälle!

Labrador Hundehaftpflicht
Labrador Hundehaftpflicht


Unmittelbar, nachdem der Labbi eingezogen ist, sollte man sich um die Hundehaftpflichtversicherung kümmern. Auch wenn Sie nicht in allen Bundesländern als Pflichtversicherung gilt, kann hier am falschen Ende sparen, ein Ende mit Schrecken bedeuten.

Bei der Labrador Hundehaftpflicht sprechen wir von einem Jahresbeitrag von ca. 70 Euro. Dafür schützt jedoch die Hundehaftpflicht Ihr Hab und Gut vor dem Zugriff „Dritter“ Personen, wenn der Labbi doch mal einen Autounfall verursacht hat oder die Nachbarswohnung zerlegt hat.

Worauf Sie achten sollten

Beziehen wir Seniorentarife (ab 50 Jahre) mit ein, kann eine gute Hundehaftpflicht entweder 46,- im Jahr, aber auch bis zu 120,- im Jahr kosten. Dies kommt ganz auf den jeweiligen Versicherungsanbieter drauf an. Auf jeden Fall sollten Sie auf folgendes achten:

  • eine Mindestversicherungssumme von 10 Mio Euro pauschal für Personen-, Sach- und Vermögensschäden
  • Mietsachschäden für Mietwohnungen oder Ferienwohnungen
  • Deckschäden, vor allem bei Rüden, für den Fall, dass er ausbüxt und womöglich eine hochpreisige Pudeldame beglückt, deren Frauchen überhaupt nicht begeistert sein wird.
  • die sog. Hüterhaftpflicht für den Nachbarn, der ab- und zu mal auf den Hund aufpasst
  • die Forderungsausfallversicherung für eigene und/oder Bisswunden an Ihrem Hund durch einen womöglich unversicherten Hund

Teilkasko oder Vollkasko Schutz für den Labrador?

Tierarztkosten beim Labrador
Tierarztkosten beim Labrador


Bezogen auf normale Tierarztkosten, Impfkosten oder Operationen aufgrund von Krankheiten oder Unfällen gibt es zwei unterschiedliche Absicherungsformen. Der Teilkaskoschutz umfasst wie der Name bereits aussagt einen Teilschutz, aus dem ganz normale ambulante Tierarztkosten bzw. Impfkosten ausgeschlossen sind. Beim Vollkaskoschutz sprechen wir von einem „All inklusive Paket“, bei der im besten Fall, der Hundehalter durch den Rumdumschutz mit den Tierarztkosten überhaupt keine Berührung mehr hat.

Die häufigsten Tierarztkosten beim Labrador

Aufgrund von Grösse, Wuchs, Züchtung und Charakter ist der Labrador in der Regel ein sehr häufiger Gast beim Tierarzt. Wir stellen wir Ihnen die häufigsten Gründe vor, warum der Labbi im Laufe seines Hundelebens mit aller Wahrscheinlichkeit mehrfach unvorhergesehen beim Tierarzt vorstellig werden muss.

1. Tumore, Abszesse, Lipome, Warzen, Geschwüre, Grützbeutel

Statistik Tumore beim Labrador
Statistik über das Auftreten von Tumoren beim Labrador

Aufgrund von sehr häufigem Auftretens, stehen diese Art von Erkrankungen tatsächlich auf Platz 1) unserer Schadensstatistik.

Insbesondere Lipome sind eine typisch, auftretende Junghund Erkrankung. Deswegen sind mit dem Oberbegriff „Tumore“ nicht nur ältere Hunde gemeint. Lipome sind in der Regel gutartig, sollten jedoch unmittelbar entfernt werden.

Bei den Geschwüren handelt es sich zumeist um Liegegeschwüre, die entfernt werden sollten, bevor sie eitern oder sich entzünden.

Aber auch Tumore im Alter sind nicht gleichbedeutend mit einem Todesurteil, wenn sie frühzeitig erkannt und entfernt werden.

Häufig ist der Labbi hier von Mehrfach Kombinationen betroffen: Als Junghund treten 2 – 3x Lipome auf und im Alter ein Alterstumor. Haben Sie diesbezüglich nicht frühzeitig vorgesorgt, ist eine Aufnahme in eine entsprechende Versicherung vielfach nicht mehr möglich!

2. Gelenkerkrankungen ED, OCD, IPA, FPC

Statistik Gelenkerkrankungen beim Labrador
Altersstatistik von Gelenkerkrankungen beim Labrador

Wie man der Statistik entnehmen kann, ist dies eine extrem häufig auftretende Erkrankung, die ab dem 4. Lebensmonat auftritt. Geschuldet ist dies dem schnellen Wachstum. Deswegen sind auch andere mittlere bis große Hunderassen davon betroffen. Rüden häufiger als Weibchen.

Nicht selten tritt eine Ellbogendysplasie (Vorderbeine) auch beidseitig auf bzw. nur kurze Zeit später, auf der anderen Seite. Eine Operation bzw. eine Arthroskopie ist unvermeidlich. Das frühzeitige erkennen und operieren ist auch hier schnellstmöglich erforderlich, um eine sich daraus bildende Arthrose im Alter zu vermeiden.

Nur vereinzelt werden diese Gelenkerkrankungen erst im höheren Alter durch Lahmheit bemerkt.

Mit diesen Kosten müssen Sie rechnen!
Ca. 1.000,- / Seite

3. Wundnaht: Pfotenverletzung, Spielverletzung, Bissverletzung

Statistik Wundnaht beim Labrador
Statistik über Wundnähte durch Verletzung oder Beisserei

Auch bei unserem Platz 3 der häufigsten Tierarztkosten ist ein Trend beim Junghund erkennbar. Darunter fallen Pfotenschnittverletzungen durch scharfe Gegenstände, Verletzungen an Hals oder Zunge durch Stöckchenspiele oder Bissverletzungen.

Nicht immer ist der verursachende Hund bei einer Hundebeisserei auch tatsächlich versichert. Erschwerend hinzu kommt, dass bei Hundebeissereien häufig die 50/50 Regelung greift. D.h. der geschädigte Hundehalter bleibt auf 50% der Kosten sitzen. Es sei denn, man hat mit einer OP- oder Krankenversicherung vorgesorgt. Falls im Nachgang Komplikationen bei der Genesung auftreten oder eine aufwendige OP notwendig wird, weil eine Arterie betroffen ist, müssen Sie hier mit ca. 960 Euro rechnen.

4. Zahnbehandlung, Zahnextraktion, Wurzelbehandlung

Statistik über Zahnbehandlungen beim Labrador
Statistik über Zahnbehandlungen beim Labrador

Fallen beim Labrador Welpen die Milchzähne (ca. 6. Monat) nicht aus, obwohl die neuen Zähne bereits durchgebrochen sind, muss der Tierarzt die verbleibenden Milchzähne ziehen. Im späteren Verlauf kann es durch Spielunfälle zum abbrechen einzelner Zähne kommen oder zu Entzündungen, die vom Tierarzt behandelt werden müssen. Wie bei uns Menschen, bleibt auch im Alter ein mögliches Zähne ziehen durch Karies oder einem Tumor im Kieferbereich nicht aus. Während die günstigste Zahn OP bei 77 Euro liegen kann, müssen Sie im teuersten Fall mit ca. 1.500 Euro rechnen.

5. Kreuzbandriss

Statistik zum Kreuzbandriss beim Labrador
Statistik zum Kreuzbandriss beim Labrador

Beim Kreuzbandriss sind die hinteren Beine betroffen, denn dort sitzen beim Hund die Knie. Kommt Ihr Hund plötzlich hinkend oder lahmend nach dem toben auf der Wiese auf Sie zu, ist ein Kreuzbandriss sehr wahrscheinlich. Leider ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein zweiter Kreuzbandriss auf der anderen Seite folgt, sehr wahrscheinlich (80%). In einigen Fällen, folgte ein Kreuzbandriss auf der anderen Seite nur 4 Wochen später, in seltenen Fällen kann es auch bis zu 6 Jahre dauern. In teuren Fällen muss man hier mit Kosten in Höhe von 2.670 Euro rechnen – pro Seite wohlgemerkt!

6. Magen-Darm OP´s, therapeutische Fremdkörper Entfernung

Statistik Magen-Darm OP beim Labrador
Statistik Magen-Darm OP beim Labrador

Geht es um das Fressen und verschlucken von Fremdkörpern, ist die Hunderasse Labrador sehr auffällig oft betroffen, gegenüber anderen Hunderassen. Wahrscheinlich seinem Temperament und seiner Neugier geschuldet.

Zu den verschluckten Gegenständen gehören: kleine Bälle, ganze Knochen, Steine, Strumpfhosen, Teelichter, Kinderspielzeug.

Manchmal können solche Gegenstände noch per Endoskop wieder entfernt werden, ohne eine aufwendige Magen-Darm Operation durchführen zu müssen. Eine therapeutische Fremdkörper Entfernung ist jedoch auch eine schonende Möglichkeit, um Gras oder Grannen (Ähren aus dem Kornfeld) aus Ohren, Nase oder Lunge zu entfernen. Da das Welpen Flegelalter beim Labrador mit 12 Monaten sehr ausgeprägt ist, ist es auch nicht verwunderlich, dass gerade in diesem Alter solche Eingriffe am häufigsten nötig sind. Für eine therapeutische Fremdkörper Entfernung müssen Sie mit 550 Euro rechnen und bei einer aufwendigen Magen-Darm OP mit 2.500 Euro.

7.Gebärmutterentzündung (Pyometra), Eierstockentzündung, Milchleiste entfernen

Statistik über Probleme der Geschlechtsorgane beim Labrador
Statistik über Probleme der Geschlechtsorgane beim Labrador

Da eine ganz normale nicht ärztliche angeratene Kastration seit einigen Jahren sehr umstritten ist, gibt es immer mehr unkastrierte Hündinnen. Gibt es Probleme mit der Läufigkeit stellen sich diese recht häufig bereits mit der ersten Läufigkeit heraus. Kommt es im Zuge der Läufigkeit zu einer Gebärmutterentzündung, muss schnell gehandelt werden. Bei einigen Hündinnen ist es anfangs unproblematisch, aber im Zuge des älterwerdens schon, z. B. wenn später ein Zweithund als Welpe hinzu genommen wird. In Verbindung mit der Läufigkeit kommt es auch immer wieder mal zu Problemen mit den Milchleisten. Nicht selten müssen ein oder beide Milchleisten operativ entfernt werden. Operationen in diesen Bereichen liegen im Kostenbereich zwischen 700 – 1.900 Euro.

8. Unfälle

Statistik über Unfälle beim Labrador
Statistik über Unfälle beim Labrador

Der letzte größere Posten, der sich noch bemerkbar machen kann, ist die Wahrscheinlichkeit von Unfällen. Hierzu zählen Verkehrsunfälle mit Knochenfrakturen oder Spielunfälle mit Zahnfrakturen. Natürlich könnte man hier auch einen Kreuzbandriss oder eine Verletzung beim Stöckchen spielen als Unfall bezeichnen. Die Definition eines Unfalls wird jedoch bei Versicherungen sehr unterschiedlich gehand habt. Deutlich zu erkennen, ist die Gefahr eines Unfalls mit 1 Jahr am höchsten. Vielleicht auch widerum dem Flegelalter geschuldet und dem „Nicht hören wollen“. Die Tierarztkosten durch einen Unfall können immens sein. Ein gebrochenes Bein kann demnach bei einem günstigen Tierarzt 890 Euro kosten, wenn einige Monate später keine Implantat entfernung folgt. Aber ein folgenschwerer Unfall kann auch bei 5.000 Euro liegen, wenn es sich dabei um mehrfache Sehnen, Bänder- und Splitterbrüche handelt.

Sicherheit und Schutz mit der Labrador Hunde-OP Versicherung

JETZT: die häufigsten Labrador Krankheiten mit der preiswerten Hunde-OP Versicherung absichern! Die letzte Voruntersuchung, OP-Kosten, Arzneimittel, 12 Tage Nachbehandlungskosten incl. Wundnaht unter Sedierung und endoskop. Fremdkörperentfernung ab 12,31,-/mtl.

Der ultimative Rundumschutz mit der Labrador Hundekrankenversicherung

Wer sich auch um ambulante Tierarztkosten, dauerhafte Medikamenbehandlung, inkl. jährl. Impfkostenzuschuss, Wurmkur, Floh- und Zeckenmittel keine Sorgen mehr machen möchte, deckt seinen Labbi mit einer Hundekrankenversicherung ein.

Diese bereits aufgetretenen Labbi Krankheiten wären nur mit der Krankenversicherung abgedeckt:
Labrador Hundekrankenversicherung

  • Gelbsucht
  • Blasenkrebs, Nierenversagen
  • Analbeutel leeren
  • Fieber, Durchfall, Erbrechen
  • Otitis Behandlung
  • Gallengangsentzündung
  • Herzerkrankung
  • Giardien Dauerbehandlung
  • Dauerhafte Medikamente aufgrund von Allergien
  • Epilepsie
  • Harnwegsinfekte
  • Atemwegsinfekte, Zwingerhusten

Leistungsunterschiede Hunde-OP Versicherung + Hundekrankenversicherung auf einen Blick

Hunde-OP Versicherung ab

12,31,- /mtl.
Hundekrankenversicherung ab

79,97,-/mtl.

  • letzter Untersuchungstag vor einer OP, inkl. Röntgen, MRT, CT, Ultraschall, Blutabnahme etc.

  • OP-Kosten

  • 12 Tage Nachbehandlung inkl. Medikamenten, stationärer Aufenthalt, Verbandswechsel, Nachkontrollen etc.

  • Zuschuss Kastration + Chippen

  • Wundnaht unter Sedierung

  • endoskop. Fremdkörper Entfernung



  • letzter Untersuchungstag vor einer OP, inkl. Röntgen, MRT, CT, Ultraschall, Blutabnahme etc.

  • OP-Kosten

  • Nachbehandlungen inkl. Medikamenten, stationärer Aufenthalt, Verbandswechsel, Nachkontrollen etc.

  • Zuschuss Kastration + Chippen

  • Wundnaht unter Sedierung

  • endoskop. Fremdkörper Entfernung

  • dauerhafte ambulante Tierarztkosten

  • Tierklinik Aufenthalt ohne OP

  • dauerhafte Medikation aufgrund Krankheit oder Allergien

  • regelm. Kontrolluntersuchungen aufgrund von Krankheiten

  • jährl. Impfkosten Zuschuss, Wurmkur, Floh- und Zeckenmittel

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
[Total: 0 Average: 0]